Ritterorden

Ritterorden im Mittelalter

Die Ritterorden wurden gegründet, um Pilger zu schützen und um das Heilige Land und Heiden zu befreien und zu halten. Manche entwickelten sich aus einem Hospiz heraus, wo Pilger, Bedürftige und Kranke zur Verpflegung und zum Schutz unterkommen konnten. Somit waren die ersten Ritterorden geistlich. Erst im Spätmittelalter entwickelten sich höfische Ritterorden.

Inhalt

Bekannte Ritterorden

Die bekanntesten Ritterorden sind Templer, Deutsche, Johanniter und Malteser. Bis auf den Lazarus-, Johanniter- und den Malteserorden gibt es heute keinen der Orden mehr. Alle anderen Orden wurden oder haben sich aufgelöst. Die, die sich heute z.B. als Templerorden bezeichnen sind Neugründungen, die nicht von der Kirche anerkannt sind und damit nicht zu den Ritterorden zu zählen sind.

karitative Orden

Johanniter und Malteser haben sich im Laufe der Zeit auf ihren Anfang als Hospiz des heiligen Johannes zurückbesonnen und gehen heute vorwiegend karitativen Tätigkeiten nach. Durch den Verlust des heiligen Landes musste sich der Johanniterorden erst nach Rhodos, dann nach Malta zurückziehen. Dadurch änderte sich auch der Gründungsname von 1099in „Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem, genannt von Rhodos, genannt von Malta“. Wobei zu dem alten Namen nur die beiden Zusätze Rhodos und Malta kamen. Bald war der Orden nicht mehr als Hospitaliter oder Johanniter sondern als Malteserorden bekannt. Ab 1538 spaltete sich von diesem der Johanniterorden als evangelischer Orden ab. Somit sind die beiden noch bestehenden Orden aus ein und demselben entstanden.

Der Deutsche Ritterorden

Ähnlich wie der Johanniterorden begann der Deutsche Orden sein Dasein als ein Hospiz. Dieser wurde von deutschen Kaufleuten 1190 während des dritten Kreuzzuges in Akkon als Feldhospiz gegründet. Ging aber schon bald nach Jerusalem, wo er sich nach dem dortigen Hospiz“Orden der Brüder vom Deutschen Haus St. Mariens in Jerusalem“ nannte. Neben den üblichen Bedingungen für die Aufnahme in einen Ritterorden musste man im Deutschen Orden Deutscher sein um überhaupt aufgenommen werden zu können.

Die Templer

Der bekannteste Ritterorden überhaupt ist der der Templer. Zwar ist ihr Gründungsjahr 1118 später als das der Hospitaliter, doch Aufgrund ihrer Gründung sind die Templer der erste geistliche Ritterorden. Im Gegensatz zu den Hospitaliter, die zuerst nur ein Hospiz waren und später erst auch Ritter hatten, waren die Templer zuerst nur Ritter. Die Templer nannten sich „Arme Ritterschaft Christi vom salomonischen Tempel“. Ihr Name rührt daher, dass sie in Jerusalem einen Teil des Palastes bekamen, der sich auf dem Tempel Salomos befand.

Der Lazarusorden

Im Orden des heiligen Lazarus, fanden Ordensritter aller Orden und auch weltliche Ritter Aufnahme. Wer in diesem Orden als Ritter aufgenommen wurde, litt für gewöhnlich an Lepra. Der Lazarusorden entwickelte sich aus einem Hospiz, das außerhalb der Mauern von Jerusalem aufgeschlagen war. Dort wurden zuerst Kranke und Verletzte versorgt und es war auch ein Ort zur Pflege von Leprakranken. Die Ritter dieses Ordens trugen ein grünes Kreuz. Obwohl sie praktisch keine Rüstung trugen, gehörten sie zu den gefürchtetsten Rittern. Da sie an einer unheilbaren Krankheit litten fürchteten sie sich nicht vor dem Tod. Ein Teil dieser Krankheit machte sie für den Feind scheinbar unverwundbar, denn durch die Krankheit empfindet man kaum Schmerz bzw. hat so starke Schmerzen, das sie die Verwundungen kaum bemerken.

weitere Orden

Neben den Ritterorden des heiligen Landes gab es überall dort, wo der Kampf gegen Heiden geschlagen werden musste oder auch große Pilgerstraßen entlangführen auch andere Ritterorden, die teilweise nur lokale Bedeutung hatten und sich teilweise auch in größere Orden auflösten.

namhafte Orden

Spanien: Santiagoorden, Ritter von Calatrava, Évora und Aviz Orden, Ritter von st. Julian und Alcantaraorden, Mercedarierorden, Liebfrauen von Montjoie, St. Georgsritter von Alfama, Christusorden, Orden unserer Lady zu Montesa

Italien: Tauorden, Ritter von St Stefano von Tuscany

Deutschland: Schwertbrüder

Ziele der Orden

Eins haben all die Ritterorden gemeinsam, egal ob sie aus einem Hospiz heraus gegründet wurden oder ob sie als reiner Ritterorden gegründet wurden. Ihre militärische Aufgabe bestand darin, das Land von den Ungläubigen zu befreien, zu halten und die Pilger zu schützen. Was sie aber nicht unbedingt davon abhielt gegeneinander Krieg zu führen, wie z.B. Templer und Hospitaliter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*