Getränke im Mittelalter

Die Getränke

Neben Wasser, das überall an Bächen, Flüssen und Seen getrunken wurde, gab es nur noch wenige, andere Getränke im Mittelalter. Es kam auch vor, dass man sich eine Vergiftung durch verseuchtes Wasser holte, weshalb das Erhitzen von Bier und der Alkohol in den weiteren Getränken einen Teil des Platzes des Wassers einnahm. Die Menschen wussten damals noch nicht, dass Bakterien existierten und so abgetötet wurden, aber sie merkten durch Probieren, dass der Genuss von Wein und Bier keine negativen Folgen hatte, wie z. B. eine Magen-Darm-Grippe.

Das Bier

Das älteste, im Herzen von Europa, einheimische Getränk ist das Bier, das wir neben Met bereits bei Ägyptern, Griechen und Kelten finden. Deutschland ist auch das Land mit der größten Verbreitung geblieben. Danach kommt England. Das Bier in Deutschland wurde zum ersten Mal 736 als Getränk der armen Bevölkerung erwähnt. Bis 800 gab es vereinzelte Bierbrauereien. Danach wurde von Karl dem Großen die Bierbrauerei in den Klöstern gefördert, wo es dann auch verkauft wurde. Das Bier hatte damals weniger Alkoholgehalt als heute und die Menschen tranken es in großen Mengen. Selbst für Kinder wurde es als angemessenes Getränk gesehen. Die Beliebtheit des Bieres entstand wohl aus zwei entscheidenden Faktoren: Erstens, es ist sehr gehaltvoll und konnte somit einen Teil der Nahrung ersetzen und zweitens, im Bier konnte man minderwertiges Getreide verwerten, das man sonst verbrannt hätte.

Der Met

Ein anderes, früher sehr beliebtes, Getränk, war der aus Honig und Getreide gewonnene Met (althochd. Metu). Am hochmeisterlichen Hof zu Marienburg genoss man aus kleinen Schenkgläsern den reinen, guten Tischmet, den Mittelmet. Dann folgten hohe Gläser für alten, und zum Teil sehr starken, Met, der meist aus Riga kam und während der Mittelgerichte in ziemlicher Masse getrunken wurde. Sechs Tonnen alter rigaer Met kosteten acht Mark. Mit der Vervollkommnung der Bierbrauerei trat dieses Getränk jedoch in den Hintergrund.

Der Citer

Auch der Obstwein Citer oder Cidre, der heute hauptsächlich noch im Rheingebiet getrunken wird, hat keine allgemeine Verbreitung erfahren.

Der Wein

Der Weinbau dagegen, in Italien seit alter Zeit heimisch, wurde durch die Römer in Gallien und am Rhein eingeführt und verbreitete sich von dort aus hauptsächlich durch die christlichen Bekehrer, die den Wein zum heiligen Abendmahl benötigten. Der Hochheimer wurde bereits 1156 erwähnt. Im Elbtal bei Meißen wurde er durch den heiligen Benno eingeführt, nachdem die Rebe schon an der Saale bei Naumburg und im 7. Jahrhundert sogar schon in Franken angepflanzt worden war. Danach finden wir Weinanbauauch in Brandenburg und Pommern, Hessen und Baden-Württemberg und selbst im Ordensland Preußen, wo er in Gärten bei Thorn, Riesenburg, Rastenburg und Marienburg gewonnen wurde und von solcher Güte war, dass der Hochmeister sogar fremde Fürsten damit zu beschenken wagen durfte. Noch im Jahr 1517 legten die Bürger von Zwickau im Pölaer Grund Wein an.

Gepunschter Wein

Auf den Tafeln der Edlen und Fürsten des 12. und 13. Jahrhunderts finden wir immer Wein, edlen kyprischen Wein, Lutertrank, Claret, Moraz, das aus gutem Wein bestand, dem man Maulbeersirup, Rosenjalep, Zimtwasser und dergleichen zusetzte. Sebastian Brant schreibt in seinem “Narrenschiff” schon im 15. Jahrhundert über die Weinverfälschung.

Der Branntwein

Im Spätmittelalter erscheint auch in Europa der Branntwein, den wir bereits bei den Asiaten seit langer Zeit vorgefunden haben. Noch im 15. Jahrhundert wurde er in Deutschland nur in der Heilkunde angewandt. Seit dem 30jährigen Krieg nahm der Genuss des Branntweines überhand und er wurde immer verbreiteter, als man indischen Arak und Rum einführte. Der Branntwein kam durch die Europäer nach Nordamerika und Afrika und richtete dort, wie in Europa selbst, unter den niederen Klassen viel Unheil an, während er den Seemännern als ein unentbehrliches Stärkungsmittel galt.

Volltrunkenheit

Dies sind die kalten Getränke der Weseuropäer, unter denen sich die germanischen Völker einen Ruf als größte Trinker sicherten, die keine Gelegenheit, selbst an heiliger Stätte, verpassen, um zu trinken. Besonders standen die alten Sachsen im Ruf größter Trinkfestigkeit. In den altdeutschen Gedichten finden wir keine Spur von dem unsinnigen Zu- und Volltrinken, gegen das im Jahr 1524 die Kurfürsten von Trier und Pfalz, die Bischöfe von Würzburg, Straßburg, Freising, Speyer, die rheinischen Pfalzgrafen, der Markgraf von Brandenburg und Landgraf Philipp von Hessen einen eigenen Mäßigkeitsverein stifteten. Man hat dort die Namen großer Trinker aufbewahrt.

Warme Getränke

Die warmen Getränke wurden erst nach dem Mittelalter, teils aus Amerika, teils aus Asien, in Deutschland eingeführt. Die Spanier brachten die heiße Schokolade, über Konstantinopel kam der Kaffee und durch die Holländer der Tee nach Europa, aus dem nochmals Grog und Punsch entstanden.

Quelle:

  • Klemm, Gustav Friedrich. Handbuch der germanischen Alterthumskunde. Dresden: Walthersche Hofbuchhdlg, 1836.
  • Ein Kommentar:

    1. Geographisch-politische Bezeichnungen

      Ist es üblich, dass in der Geschichtswissenschaft geographische bzw. politische Bezeichnungen verwendet werden, die es in der geschilderten Zeit noch gar nicht gab (Bsp. Baden-Württemberg) ?

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

    *