Heinrich II.

Heinrich II.

Auf Otto III. folgte 1002 Heinrich II. oder der Heilige, der sich ganz von seiner übergroßen Achtung vor den Geistlichen beherrschen ließ und ein rechter wahrer Stiefvater des deutschen Reichs war, dessen Güter und Einkünfte er großenteils an den Klerus verschenkte. Von ihm wurde 1007 das Bistum zu Bamberg gestiftet, wo er auch begraben liegt. Er starb im Jahre 1024 und war der letzte sächsische Kaiser. Den Heiligen nannte man ihn wegen seiner Frömmigkeit und weil er ein großer Priesterfreund war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*