Kältewellen

401: strenger Winter

Im Jahr 401 folgte ein ungeheuer strenger Winter. Das schwarze Meer soll fast vollständig zugefroren sein. Im Frühjahr darauf seien 30 Tage lang ganze Eisberge durch die Propontis getrieben worden[1].

Um 406: Frost

Gegenden litten durch erdrückende Schneemassen und grimmigen Frost.

418: schneereicher Winter

Im August und September des Jahres 418 erschien ein Komet am Himmel. Um dieselbe Zeit fiel auch ein besonders starker Hagel und der Winter darauf zeichnete sich durch eine besonders große Menge an Schnee aus[4].

432: strenger Winter

Ein besonders kalter Winter war für große Teile der Bevölkerung äußerst nachteilig. (Prosp. Aquit. Chronic.)

442: harter Winter

Durch die großen Schneemengen dieses harten Winters litt besonders Illyrien, die Region im Westen der Balkanhalbinsel. Zur gleichen Zeit hatte Attila mit seinen Hunnen schon zwischen dem schwarzen und dem adriatischen Meer alles verheert.

Literatur

[1] Scal. Ex Marcell. Com.

[4] Webster T. I. p. 133

Quelle:

  • Dr. Friedrich Schnurrer: Die Krankheiten des Menschengeschlechts historisch und geographisch betrachtet: Der historischen Abtheilung… Theil. Vom Anfang der Geschichte bis in die Mitte des fünfzehnten Jahrhunderts, Band 1, Tübingen: Osiander Verlag, 1823
  • Mehr über „Das Klima in der Erdgeschichte: metaphysikfrei und erfahrungswissenschaftlich erklärt“ in diesem Buch:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

CAPTCHA-Bild

*