Hungersnöte

Um 406: Hungersnöte

Seuchen und Hungersnöte erschienen zu dieser Zeit. (Idatius.)

443: Lebensmittelknappheit

Im Jahr 443 litt Spanien unter einem Mangel an Lebensmitteln.

446: Hungersnot

In England führten einerseits der Ernteausfall und andererseits die Verheerungen durch die Pikten zu einer Lebensmittelknappheit und Hungersnot. Es folgten jedoch keine Krankheiten und die Zeit darauf war von solchem Überfluss geprägt, dass man sich kaum an eine bessere Zeit erinnern konnte. Als sich die Bevölkerung, vor allem die Geistlichen, dem Wohlstand hingegeben hatten, griff eine verheerende Pestilenz um sich, an der unzählige Menschen starben, so dass man kaum mit den Beerdigungen der Verstorbenen hinterher kam. Außerdem trug diese Erfahrung dazu bei, dass König Vortigern den Beistand der sächsischen Anführer Hengist und Horea erbat[6].

Literatur

[6] Baedae Histor. eccles. Geotis Anglorum. Cantabrigiae 1722. I, 13-14. Baedae Chronicon: Fameon praefatam magna frugum abundantia, opulentiam luxuria et negligentia, negligentiam acerrima lues secuta est.

Quelle:

  • Dr. Friedrich Schnurrer: Die Krankheiten des Menschengeschlechts historisch und geographisch betrachtet: Der historischen Abtheilung… Theil. Vom Anfang der Geschichte bis in die Mitte des fünfzehnten Jahrhunderts, Band 1, Tübingen: Osiander Verlag, 1823
  • Wer einen guten Überblick das Thema möchte, kann sich das Buch „Brände, Stürme, Hungersnöte – Katastrophen in der mittelalterlichen Lebenswelt“ zu Gemüte führen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*